English Home | Sitemap | Kontakt weltweit | Karriere

Zwischenmitteilung gem. § 37 x WpHG der RENK AG 1. Quartal 2009

RENK verspürt erste Auswirkungen der Wirtschaftskrise

Die im exportorientierten deutschen Maschinenbau erkennbaren drastischen Rückgänge im Auftragseingang haben auch in der RENK Gruppe ihren Niederschlag gefunden. Der merkliche Rückgang im Auftragseingang um 47 Mio € auf 68 Mio € reflektiert die weltweite Abkühlung der Nachfrage, die in allen RENK-Geschäftssegmenten spürbar wurde, am deutlichsten bei Gleitlagern und Spezialgetrieben. Bei Gleitlagern machten sich insbesondere fehlende Aufträge im Projektgeschäft für Schiffs- und Stahlwerksneubauten bemerkbar. Bei den Spezialgetrieben ist das Geschäft mit Mühlengetrieben eingebrochen. Einen teilweisen Ausgleich brachte der bislang gut laufende Turbogetriebe-Neuverkauf.

Vergleichsweise moderat war der Umsatzrückgang um 6 % auf 111 Mio €. Auf Geschäftsbereichsebene ergab sich ein sehr differenziertes Bild. Während Spezial- und Standardgetriebe sowie Gleitlager durch die Abarbeitung des hohen Auftragsbestands bei den Umsatzerlösen teilweise nochmals kräftig zulegten, war bei den Fahrzeuggetrieben aufgrund der in 2009 auslaufenden Neugetriebeprogramme der Umsatz bereits stark rückläufig. Bei der Auslieferung von Getrieben für Offshore-Windenergieanlagen kam es zu Verzögerungen.

Das operative Ergebnis des 1. Quartals 2009 entsprach mit 15 Mio € unseren Erwartungen. Alle vier Geschäftsbereiche erwirtschafteten substanzielle Ergebnisbeiträge.

Trotz der erkennbaren Marktschwäche, deren zeitliche Komponente sich derzeit einer seriösen Prognose entzieht, werden die Infrastrukturinvestitionen an den Standorten Rheine und Augsburg planmäßig abgeschlossen. Wir schaffen damit die Voraussetzung, mit wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen unsere Marktposition deutlich zu verbessern.

Der sich abzeichnenden Unterauslastung, die bei Andauern der weltweit schwachen Nachfrage nach Maschinenbauprodukten im Verlauf des Jahres 2010 die gesamte RENK Gruppe erfassen wird, wer-den wir mit Flexibilisierungsmaßnahmen (z. B. Abbau von Überstunden, Zeitkonten und Leihkräften) begegnen.

Im laufenden Geschäftsjahr erwarten wir bei den Fahrzeuggetrieben einen Großauftrag, bei den ande-ren Geschäftseinheiten könnte sich die Auftragseingangsschwäche fortsetzen. Umsatz und operatives Ergebnis werden, wie bereits im ersten Quartal, auch im Gesamtjahr 2009 moderat rückläufig sein.

 

RENK Gruppe Mio €

 

Mio € 2009
Q1

1. Quartal
31.03.2008

Veränd. in %
Auftragseingang 68   + 62
Umsatz 111   - 1
Auftragsbestand 1) 415   - 3
Mitarbeiter (Anzahl) 1.903   - 2
davon Leiharbeitnehmer 35   - 23
      Veränd. in Mio €
Operatives Ergebnis (EBIT) 15   + 1
Ergebnis vor Steuern (EBT) 15   + 1
Ergebnis nach Steuern 10   + 1
Ergebnis je Aktie in € 1,52   + 0,09
Umsatzrendite ROS in % 13,5   -
Investitionen 5   ± 0
Cashflow aus der Geschäftstätigkeit - 4   + 45
Free Cashflow - 9   + 45
Nettoliquidität 1) 53   + 35
Eigenkapital 1) 192   + 8

 

1) Stichtagswert am 31. März 2009 im Vergleich zum 31. Dezember 2008